Der Tag 0: Anfahrt mit der Bundesbahn

Heute Morgen klingelte um 5 Uhr der Wecker und riss uns brutal aus unseren Träumen. Duschen, Kaffee kochen und trinken, Rad beladen, noch einmal zurück um den Brustgurt zu holen, dann ging es los.

Verblüffender Weise verlief die Reise ziemlich problemlos. Es fehlte zwar der Waggon, in dem wir unsere reservierten Sitze hatten, und der IC kam in Hamburg kurz nach der fahrplanmäßigen Abfahrtzeit des Anschlusszuges an. Da aber dieser auch Verspätung hatte, trudelten wir in Westerland mit nur 15 Minuten Verspätung ein.

Roald Amundsen notierte auf seiner Antarktisexpedition in seinem Tagebuch 1911: „Die Kälte ist größer als ich erwartet hatte. Die Hunde kommen dadurch nur langsam voran. Ich hoffe, dass Scott ebenfalls Verzögerungen hinnehmen muss.“

Bei der Abfahrt waren die Temperaturen noch im grünen Bereich. Aber die Wettervorhersage für den kommenden Tag für Sylt läßt Übles ahnen. Wir hoffen, dass das Kettenfett nicht gefriert und die angesagten Niederschläge nicht alle an den Stellen runter kommen, an denen wir gerade sind.